Women’s Rowing Challenge - Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt

Feb 06, 2019

Die zweite Auflage der Women’s Rowing Challenge –ausgerichtet vom Deutschen Ruderverband und der Concept2 Deutschland GmbH - ist Geschichte. Nach knapp 1.000 Teilnehmerinnen im Vorjahr konnte die Teilnehmerzahl in diesem Jahr mit 2.372 Athletinnen aus 87 Vereinen mehr als verdoppelt werden. Insgesamt 25.303.078 m - das sind 25.303 km und entspricht dem Weg von Sydney nach Vancouver und zurück – sind dabei zusammengekommen. DANKE für diese tolle Resonanz!

Finale Womens Challenge 2019

Hann. Münden im Ruderfieber 
Wie schon 2018 war es bis zum Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen. An der Spitze des Vereinsranking lieferten sich der Mündener Ruderverein e.V. und der Ruder-Club Tegel 1886 e.V. einen spannenden Zweikampf um den Sieg. Die Mündener hatten bereits im Vorfeld der Challenge ordentlich die Werbetrommel gerührt und während der Challenge mit Zeitungsaufrufen Nicht-Ruderinnen rekrutiert – mit Erfolg: insgesamt 200 Sportlerinnen haben zusammen 1.800.850 m (1800,85 km!!) auf dem Concept2 Indoor Rower zurückgelegt. Damit liegt der Vorjahresdritte am Ende deutlich vor dem Ruder-Club Tegel 1886 e.V., der mit 152 Aktiven auf 1.558.430 m (1.558,43 km) kommt und wie im Vorjahr die Silbermedaille gewinnt. Dritter wird der Vorjahressieger, der Rüdersdorfer Ruderverein Kalkberge e.V. mit 110 Athletinnen und 1.291.851 m (1.291,85 km).

„Wir sind überglücklich, dass wir den Vorsprung auf Berlin halten und sogar ausbauen konnten. Was hier in den letzten vier Wochen passiert ist, ist der Wahnsinn. Die ganze Stadt war auf einmal im Ruderfieber und von Woche zu Woche kamen immer mehr Frauen dazu. Im letzten Jahr hatten wir 54 Teilnehmerinnen und jetzt 200. Wenn man bedenkt, dass wir ein kleiner Verein mit 220 Mitgliedern sind, ist das eine tolle Quote. Am Freitag wird es eine große Party bei uns im Bootshaus geben, denn das muss gefeiert werden“, freut sich Thomas Kossert vom Mündener RV.

Titelverteidigungen in allen Altersklassen
In den Altersklassenrankings konnten sich erneut die Siegerinnen aus dem Vorjahr durchsetzen. Bei den U30-Jährigen siegte Luisa Neerschulte (ESV Lingen) mit 20.128 m – 61 m weniger als im vergangenen Jahr. Platz zwei und drei geht nach Hannover. Mit 19.800 m hat sich Juliane von Wrangel (Deutscher Ruder-Club von 1884 e.V.) wie schon 2018 den zweiten Platz gesichert, ihre Teamkollegin Paula Wulff (19.302 m) konnte sich in der letzten Challengerunde noch vom fünften auf den dritten Platz verbessern.

Auch Annett Zeh (Ruder-Club Tegel 1886 e.V, 19.168 m) konnte ihren Sieg wiederholen. Die Berlinerin lieferte sich ein spannendes Duell mit ihrer Verfolgerin Susan Arndt (Erster Kieler Ruder-Club von 1862 e.V., 19.132 m) -- am Ende trennen die beiden nur 36 m. Ute Bärenz (Ruder-Club Bergedorf e.V., 18.757 m) freut sich über Platz drei.

Erstmalig konnten die Ergebnisse über das neue Ergebnisportal eingereicht werden, was den Ablauf sehr viel einfacher gemacht hat.

Positive Rückmeldungen der Vereine
Auch die zahlreichen Rückmeldungen der Vereine sind wieder sehr positiv ausgefallen und machen Lust auf mehr. Hier ein paar Beispiele:

  • Auch die zweite Runde hat soweit schon viel Spaß gemacht und es bildet sich ein ganz neues Zusammengehörigkeitsgefühl, danke für die Organisation.
  • Danke für diese tolle Gelegenheit, die Ihr mit der Challenge geschaffen habt! Der Ehrgeiz und Konkurrenzkampf ist nämlich definitiv angeheizt!
  • Das war's für dieses Jahr, wir sind nur ein kleiner Verein, aber es hat viel Spaß gemacht. Bis zum nächsten Jahr.
  • Das Schöne an der Challenge ist, dass jede Teilnehmerin auch etwas Positives mitnimmt – sei es eine neue persönliche Bestzeit, das Erlebnis gemeinsam etwas zu erreichen oder sich mit Nachbarinnen, Freundinnen oder Kolleginnen zu messen

„Wir freuen uns, dass die Women’s Rowing Challenge so toll angenommen wurde und wir die Teilnehmerzahl in diesem Jahr sogar verdoppeln konnten“, so Generalsekretär Jens Hundertmark. „Es ist schön zu sehen, dass wir mit der Challenge auch viele „Nicht-Ruderinnen“ erreicht haben und für unseren Sport begeistern konnten. Jetzt hoffen wir natürlich, dass sich das Ruderfieber auch langfristig durchsetzt und die neuen Sportlerinnen über den Winter hinaus dem Verein treu bleiben. Denn im Frühjahr beginnt erst das richtige Rudererlebnis", ergänzt Hundertmark. „Mein herzlicher Dank geht auch an das Team von Concept2, die uns bei der Umsetzung wieder unterstützt haben. Aufbauend auf diesem Erfolg werden wir jetzt weitere Aktionen mit unserem langjährigen Partner angehen."

Die Verlosung des Concept2 BikeERGs findet am kommenden Freitag, den 8. Februar statt. Der Gewinner wird dann benachrichtigt.

RSS Icon Tragen Sie sich für RSS Feeds ein ›

Latest Posts